Häufige Fragen

Ja, und zwar mit einem Ersatz für den sonst in Deutschland erforderlichen „Sportbootführerschein Binnen“, der Charterbescheinigung, auch Charterschein genannt. Wir schicken dir 2-3 Wochen vor Beginn der Reise einige Unterlagen zu, damit du dich in Ruhe darauf vorbereiten kannst. Am Übernahmetag des freecampers hast du dann den Kopf frei für das Fahrtraining mit dem freecamper.
Du benötigst nur ein wenig Mut. Nach dem zweiten Mal Schleusen und Anlegen werden die Manöver fast schon zur Routine.

Gute Frage, und so einfach ist die Antwort nicht. Wir haben einige Hinweise für Ihre Entscheidungsfindung:
Viele Gäste suchen die Nähe zur Natur. Dabei wollen sie möglichst wenig anderen Bootfahrern begegnen. Je eher (April) oder später (Oktober) im Jahr sie fahren, desto größer ist die Chance, dass sie „alleine“ auf dem Wasser sind. Bis Ostern und ab dem 15. Oktober kann es sogar so einsam sein, dass der eine oder andere Hafen geschlossen ist. Aber auch das kann seinen Reiz haben…
Im Mai und Juni ist es immer noch relativ leer auf den Wasserstraßen. Zu den Feiertagen Christi Himmelfahrt und Pfingsten erwarten wir mehr Verkehr, da oft auch Einheimische und Tagesgäste diese Tage auf dem Wasser verbringen.
Die Monate Juli und August sind die Hauptreisemonate. Man sollte mehr Zeit einplanen und noch entspannter als sonst unterwegs sein. Vor den Schleusen kann es zu Staus kommen. Die Häfen sind oft voll. Unser Tipp: starte den Tag auf dem Wasser lieber eher und beende ihn früher, dann bekommst du im Hafen auch einen Liegeplatz. Oder du rufst morgens beim Hafenmeister an und bittest ihn, einen Platz zu reservieren.
Wenn du einen besonderen Tipp benötigst und zeitlich unabhängig bist, komm im September. Die Tage sind dann zwar kürzer als im Juni, aber Luft und Wasser sind oft noch so warm, dass man baden gehen kann. Die anderen Gäste sind meist schon wieder zu Hause, so können sich ihre Gastgeber wieder mehr um sie kümmern. Der Herbst steht vor der Tür. Und der hat gerade auf dem Wasser durch seine Farbenspiele seine ganz besonderen Reize.

Möglichkeit 1: du fährst zusammen mit der Kabine auf den WoMo-freecamper.
Möglichkeit 2: du setzt die Kabine auf dem WoWa-freecamper ab. Mehr Informationen hier als PDF.
> Mit Wohnkabine auf den freecamper (PDF Downlod; 659 KB)

Laut Mietvertrag mietest du den freecamper ab 16 Uhr. Wir möchten dich aber bitten, dich bereits ab 12 Uhr zum Check-In bereit zu halten. Für die Übergabe des freecampers an dich plane bitte ein wenig Zeit ein: ca. 1,5 – 2,5 Stunden. Das hängt auch davon ab, wie viele andere Gäste am gleichen Tag ihren freecamper übernehmen. Bitte gib dir und uns die Zeit, denn wir wollen, dass du gut vorbereitet die Reise beginnst.
Die nächste Übernachtungsmöglichkeit auf der Reise findest du bereits eine knappe halbe Stunde die Havel hinauf in Burgwall. Die Liegeplätze sind kostenlos, wenn du im Gasthaus „Zur Fähre“ zu Abend isst. Du kannst aber auch die erste Nacht in der Marina Neuer Hafen des Ziegeleiparks bleiben und in „Bernie´s Café“ oder im „Gasthaus Alter Hafen“ essen.
Wir empfehlen eine Anreise bereits am Vortag der Übernahme.
> Übernachtungsmöglichkeiten findest du hier.

Der freecamper steht am Anreisetag vollgetankt bereit. Dein Wohnmobil fährst du rückwärts auf den freecamper. Den Wohnwagen schieben wir unter deiner Mithilfe auf den freecamper und machen ihn dort fest. 220-Volt-Kabel und evtl. 12-Volt-Kabel (nur beim Wohnwagen) werden angeschlossen. Wir zeigen dir die Ausrüstung und erklären deren Handhabung. Wir erklären Motor, Steuerstand, Ausrüstung und Bordunterlagen. Anschließend machen wir eine gemeinsame Probefahrt.

Während du mit dem freecamper unterwegs bist, kannst du dein Zugfahrzeug auf der Hafenwiese für 3 €/Nacht abstellen.

Nein. Der freecamper benötigt eine Besatzung von mindestens 2 Personen. Das ist Vorschrift. Der Bootsführer, also die Person mit Bootsführerschein oder Charterbescheinigung, muss mindestens 18 Jahre alt sein.

Wenn du nicht deutscher Staatsbürger bist, aber einen Führerschein hast, der in deinem Heimatland für Binnengewässer und Wasserfahrzeuge in freecamper-Größe (10 m – 12,60 m) gilt, so wird dieser Führerschein in Deutschland anerkannt.
Wenn du hingegen in Deutschland ein Patent oder ähnliches gemacht hast, so kannst du dies beim Deutschen Motoryachtverband gegen eine Gebühr umschreiben lassen. Auch telefonisch kannst du dich unter der ganz unten auf der Seite bei der dort angegebenen Nummer erkundigen. Ein Formular zur Umschreibung findest du beim DMYV.

Für Wohnmobile gibt es Einschränkungen, für Wohnwagen nicht. Egal wie hoch dein Wohnwagen ist, du kommst unter den Brücken entlang der Wasserwege durch.
Für Wohnmobile gilt: die Hautproute zwischen Zehdenick und der Müritz (Mietbasis Mildenberg, Bredereiche, Himmelpfort, Fürstenberg, Strasen, Canow, Mirow, Rechlin, Vipperow, Buchholz) ist für Wohnmobile bis 3,40 m Aufbauhöhe möglich. Bitte miss dein Mobil nach. Alles was nicht für die freecamper-Reise abbaubar ist, sollte 3,40 m nicht übersteigen. Für höhere Wohnmobile kann die freecamper-Reise trotzdem möglich sein, bitte frage im Einzelfall bei uns nach.
Für Wohnmobile bis 3,40 m Höhe gibt es einige Einschränkungen, die du in der Karte unten findest. Zum Vergrößern bitte die Karte anklicken. Beispiel: Die Templiner Gewässer (in der Karte rechts) können mit dem Wohnmobil bis 3,40 m Höhe befahren werden, der Fährsee aber nur noch bis 3 m WoMo-Höhe.
Weitere Einschränkungen: Himmelpfort kannst du anfahren, die Gewässer weiter nördlich Richtung Lychen nur bis 3,10 m WoMo-Höhe.
Wesenberg ist erreichbar, der Große Labussee und Neustrelitz aber nur noch bis 2,80 m Höhe.
In den Rheinsberger Gewässern Richtung Rheinsberg gibt es einige niedrige Brücken: wenn dein Wohnmobil höher als 3,20 m ist, ist vor Wolfsbruch Schluss, ab 3,00 m vor Flecken Zechlin und ab 3,05 m hinter Zechlinerhütte.
Alle Angaben gelten für einen mittleren Wasserstand, sind aber großzügig bemessen. Du bekommst eine Wasserkarte mit auf die freecamper-Reise, in der alle Brückenhöhen eingetragen sind. Als Bootsführer bist du allerdings selbst dafür verantwortlich, dass alles heil bleibt.
Zum Vergrößern Karte anklicken.
Übersicht Brückenhöhen

Ja, gerne. Viele Gäste kommen mit einem oder sogar mehreren Hunden zum freecamper-Fahren. Überlege aber bitte vorher, wie es mit dem „Gassi-Gehen“ funktioniert. Bitte habe Verständnis, dass das nur außerhalb des freecampers geht. Auf dem Hafengelände besteht Leinenzwang.

Die Orientierung auf dem Wasser erfolgt über Sportschifffahrtskarten und einen Hafenführer, das ist ein Campingführer nur fürs Wasser. Beides findest du bei der Anreise in den Bordunterlagen, du musst sie nicht kaufen! Die Karten sind auch für ungeübte zu lesen. Den Umgang mit einer Landkarte setzen wir aber voraus. Wenn du im Vorfeld viel Zeit hast und dich vorbereiten möchtest, erhälst du beides in der Buchhandlung.
> Sportschifffahrtskarte: Band 2 Berlin & Mecklenburger Gewässer, Nautische Veröffentlichung Verlagsgesellschaft, 34,80 €,  ISBN-Nr. 978-3-92637-611-4.
> Hafenführer: Törnplaner Mecklenburgische und Märkische Gewässer, Quick Maritim Medien, 15 €, ISBN-Nr. 978-3-98067-209-2.

In einem der zahlreichen Häfen und Marinas. Die gibt es immer mal wieder entlang der Fahrtroute und sind in Schifffahrtskarte und Hafenführer eingetragen (gehört zu den Bordunterlagen). Im Hafen findest du nahezu alles, was du auch von einem Campingplatz kennst: 220-Volt-Strom, Frischwasser und Abwasser-Entsorgungsmöglichkeiten. Außerdem Duschen und Toiletten, je nach Ausstattung darüber hinaus Geschirrabwäsche, Kochmöglichkeiten, Waschmaschine etc.
Die Übernachtung im Hafen kostet in der Regel zwischen einem und 1,80 € je Meter Bootslänge und Nacht, also 10 – 18 € für den freecamper für kleine Wohnwagen, 12 – 20 € für den WoWa-freecamper und 13 – 23 € für den WoMo-freecamper. Meist wird fürs Duschen oder den Strom extra kassiert. Das handhabt jeder Hafenmeister individuell, ähnlich wie Camping- oder Stellplatz. > Zusatzkosten in der Übersicht
Eine Reservierung ist nicht üblich. Sollte in der Saison einmal kein Liegeplatz frei sein, liegst du in Absprache mit dem Hafenmeister und anderen Bootsfahrern auch schon einmal in zweiter Reihe, oder du fährst zum nächsten Hafen.
Einige wenige Campingplätze haben inzwischen eigene Anlegemöglichkeiten.

Zur Übernachtung empfehlen wir, im Hafen fest zu machen. Dort hast du einen festen Liegeplatz sowie Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten. Etwas fortgeschrittene Bootsfahrer können alternativ abseits des Hafens in einer stillen Bucht vor Anker gehen, dafür ist ein Anker an Bord. Wer noch nie geankert hat, sollte sich vorab informieren, z.B. auf Youtube.

Frischwasser gibt es vor Fahrtantritt im Neuen Hafen sowie unterwegs in weiteren Häfen. Wir empfehlen dafür einen Extra-Kanister (20 l) mitzubringen. Damit kannst du auch dann Trinkwasser holen, wenn kein Schlauch am Anleger vorhanden ist. Und du hast einen zusätzlichen Tank an Bord. Für Grauwasser und Fäkalien steht dir an Bord des freecampers ein Tank zur Verfügung, der 300 l fasst. Auf dem freecamper für kleine Wohnwagen faßt der Tank 110 l.
Ecocamping, die Initiative für ökologisches Camping in Europa, empfiehlt mikrobiologische Zusätze in der Abwasserkassette, eine neue Methode, die sich in den letzten Jahren entwickelt und bewährt hat. Auch kläranlagenfreundliche chemische Zusätze kommen in Frage. Bitte verwende einen Zusatz aus der Ecocamping-Marktübersicht, die wir hier zum Herunterladen (470 KB) anbieten.

Der WoWa-freecamper hat eine separate Batterie für deinen Wohnwagen, die dich über eine 13polige Steckdose mit 12 Volt versorgt. Unsere Anschlussdose ist belegt mit Dauerstrom auf Anschluss 9 sowie Masse auf der 13. Auch dein 7-poliger Stecker funktioniert, vorausgesetzt er ist auf 2 (Nebelschlussleuchte) und 3 (Masse) belegt.
Für den Hafen hast du ein 220-Volt-Landanschlusskabel. Wenn du dort angeschlossen bist wird auch die Batterie nachgeladen.
Beim WoMo-freecamper entfällt die separate 12-Volt-Stromversorgung, es sei denn du nutzt den WoMo-freecamper mit dem Wohnwagen. Dann haben wir eine Extrabatterie für dich und den Anschluss wie auf dem WoWa-freecamper.
Eine separate Kühlbox, die du mitbringen möchtest, muss auch durch dich mit Strom versorgt werden. Auf dem freecamper gibt es keinen Extraanschluss dafür.

Der freecamper fährt mit bleifreiem Superbenzin. Der Verbrauch hängt vom Gewicht ihres Fahrzeugs, Wind- & Strömungsverhältnissen sowie der Fahrtgeschwindigkeit und ihrem Fahrstil ab. Im Durchschnitt haben die freecamper-Gäste in den Jahren 2012 bis 2014 ca. 2 Liter Benzin je Stunde verbraucht.
Zur Übernahme stellen wir den freecamper mit drei vollen Tanks bzw. Kanistern bereit, das sind mindestens 65 Liter. Wenn du mehr Benzin benötigst tankst du einfach nach.

Dazu haben wir eine  > Übersicht zu Zusatzkosten.

Nein, das Schleusen ist kostenlos.

Der freecamper ist durch eine Kaskoversicherung gegen Feuerschäden und Diebstahl sowie gegen Haftpflichtansprüche Dritter versichert. Der Selbstbehalt für Schäden, die der Mieter am Fahrzeug verursacht, beträgt 750 €, die am Übernahmetag als Kaution hinterlegt werden müssen. Die Versicherung deckt Schäden darüber hinaus ab.
Auf dem WoMo-freecamper ist zusätzlich dein Wohnmobil (oder Wohnwagen) bis zu einer Höhe von 80.000 € versichert.

Die Kaution ist eine Sicherheit für den Vermieter und gleichzeitig der Selbstbehalt des Mieters, falls er einen Schaden am freecamper verursacht. Für die freecamper-Miete hinterlegst du uns am Übernahmetag bitte die Kaution in Höhe von 750 € in bar. Den Selbstbehalt kannst du über eine Charterkautionsversicherung ausschliessen. Die Versicherung kostet 90 €, die Kaution muss trotzdem bei uns vor Ort hinterlegt werden.

Ja, die Reiserücktrittversicherung ist unbedingt empfehlenswert. Sie deckt die Kosten ab, die dir z.B. durch eine plötzliche Krankheit entstehen und du dadurch den freecamper-Urlaub nicht antreten kannst. Das erspart dir und uns Ärger, wenn wir Stornokosten in Rechnung stellen müssen. Die Versicherung kannst du bei uns hier online abschließen.

Du hast immer die Möglichkeit, den Mietvertrag mit freecamper zu stornieren. Bitte mach dies auch zu deiner Sicherheit schriftlich, gerne per Mail. Wenn du einen Ersatzmieter findest, fällt dafür lediglich eine Umbuchungspauschale von 50 € an. Du kannst auch uns beauftragen, einen Ersatzmieter zu finden. Das gelingt besser, wenn wir die Mietzeit vergünstigt bei den Aktionswochen anbieten können. Den Preis dafür kannst du selbst bestimmen. Die Differenz zum regulären Mietpreis + 80 € für unseren Aufwand trägst du. Wenn du oder wir keinen Ersatzmieter finden, stellen wir dir eine Stornorechnung aus. Die Höhe der Stornorechnung richtet sich nach dem Zeitpunkt des Rücktritts. Du findest die Kosten unter Punkt 7 unserer Allgemeinen Mietbedingungen. Die Stornorechnung begleichst du zunächst einmal selbst bei uns, kannst diese aber gegebenenfalls deiner Reiserücktrittversicherung einreichen. Auch deshalb raten wir dringend dazu, diese Versicherung abzuschließen.

Angeln lohnt sich während der Tour mit dem freecamper auf jeden Fall. Es bietet Freude und Entspannung, See oder Fluß sind ja immer direkt vor der Tür. Auch ohne Fischereischein kannst du so dein Abendessen selbst besorgen oder einfach nur entspannen. Der Weg ist das Ziel. Mehr dazu erfährst du in unserer zweiseitigen Info „Angeln in Havel & Seen“ hier als PDF (100 KB) zum Download.

Am Ziegeleipark Mildenberg – dort befindet sich unsere Mietbasis – kannst du deinen freecamper-Urlaub direkt an der Havel verlängern: in der Marina Alter Hafen. Oder du verlängerst auf einem der Campingplätze in der Nähe.
Der Ziegeleipark selbst bietet viel Kultur. Es lohnt sich, einen Besuch einzuplanen – auch oder gerade mit Kindern.

Frag hier nach oder schick uns eine Mail an service(at)freecamper.de. Manches lässt sich am Telefon besser fragen und beantworten. Ruf an: Telefon 039923-71626.

Load More

Nach oben scrollen