Gerd Edlers Reisetagebuch

 

Tag 1 Freitag, 15.7.11
Übernahme und Einweisung von Markus
Fahrt nach Burgwall und erstes Anlegemanöver direkt am Steg vom Fahrgastschiff, aber sofort waren hilfreiche Bootsfahrer zur Stelle, Tipp: Abendessen in der Gaststätte, dann spart man sich die Hafengebühr, Essen ist gut.

Samstag, 16.7.
Weiterfahrt nach Templin über großen Kuhwallsee, dort haben wir das erste mal geankert, Badestopp danach weiter durch die große Templiner Schleuse, Ausflug Altstadt Templin, Übernachtung Stadthafen Templin

Sonntag,17.07
von Templin über Fährsee auf
die Kanincheninsel. Auf dieser kleinen Insel sind wir an Land gegangen und haben uns wie Abenteurer gefühlt. Danach Weiterfahrt zum Gleuensee. Dort gibt es einen alten Anleger und dort haben wir auch übernachtet. Tipp: In der Nähe ist ein Campingplatz. Hier kann man sicher auch seine Brötchen bestellen.

Montag 18.7.
Fahrt in Richtung Fürstenberg, Halt an der Ziegenfarm bzw. am Hofladen, direkt an der Schleuse. Dort gibt es leckeren Käse aber auch Eis aus Ziegenmilch. Das Eis hatte natürlich nicht, den typischen Ziegengeschmack. 😉
Übernachtung mit Freecamper im Kanal, kurz vor Bredereiche, in der Nacht kam Rotwild oder Wildschweine, aber natürlich nicht aufs Boot. Nur ein Waschbär hat sich für unsere Mülltüten interessiert.

Dienstag 19.7.
Weiterfahrt nach Fürstenberg, Badestopp, in Fürstenberg Wasser aufgenommen, Toilette entleert und geduscht, Übernachtung auf dem Stolpsee, hier haben wir geankert, toller Sonnenuntergang

Mittwoch 20.7.
Mittags in Lychen, Benzin geholt mit Fahrrad, in der Fischräucherei haben wir Aale gesehen und natürlich auch geräucherten Fisch (Maränen) gegessen – dann nach Himmelpfort, hier wollten wir den Weihnachtswunschzettel abgeben, aber wir hatten keinen Liegeplatz mehr gefunden. Schade. 🙁 Übernachtet haben wir dann wieder im Kanal am Hofladen, vor der Schleuse.

Donnerstag 21.7.
Rückfahrt bei Regen, erster Stopp im Kanal zum Frühstücken, Stopp in Mildenberg, Autofahrt nach Zedenick, Besuch Museumsschiff.

Freitag, 22.7.
Übergabe Freecamper – leider auch bei Regen.

Also es waren sieben tolle Tage und im Großen und Ganzen hatten wir auch Glück mit dem Wetter. Und wer jetzt noch überlegt… – wir können nur sagen – einfach machen.

Gerd Edler und Familie
> Gästemeinung von Gerd Edler und seiner Familie

> Website von Moderator Gerd Edler

 

Tag 1 Freitag, 15.7.11

Übernahme und Einweisung von Markus

Fahrt nach Burgwall und erstes Anlegemanöver direkt am Steg vom Fahrgastschiff, aber sofort waren hilfreiche Bootsfahrer zur Stelle, Tipp: Abendessen in der Gaststätte, dann spart man sich die Hafengebühr, Essen ist gut.

Samstag, 16.7.

Weiterfahrt nach Templin über großen Kuhwallsee, dort haben wir das erste mal geankert, Badestopp danach weiter durch die große Templiner Schleuse, Ausflug Altstadt Templin, Übernachtung Stadthafen Templin

Sonntag,17.07

von Templin über Fährsee auf die Knincheninsel, Auf dieser kleinen Insel sind wir an Land gegangen und haben uns wie Abenteurer gefühlt. Danach Weiterfahrt zum Gleuensee. Dort gibt es einen alten Anleger und dort haben wir auch Übernachtet. Tipp: In der Nähe ist ein Campingplatz. Hier kann man sicher auch seine Brötchen bestellen.

Montag 18.7.

Fahrt in Richtung Fürstenberg, Halt an der Ziegenfarm bzw. am Hofladen, direkt an der Schleuse. Dort gibt es leckeren Käse aber auch Eis aus Ziegenmilch. Das Eis hatte natürlich nicht, den typischen Ziegengeschmack. 😉 Übernachtung mit Freecamper im Kanal, kurz vor Bredereiche, in der Nacht

kam Rotwild oder Wildschweine, aber natürlich nicht aufs Boot. Nur ein Waschbär hat sich für unsere Mülltüten interessiert.

Dienstag 19.7.

Weiterfahrt nach Fürstenberg, Badestopp, in Fürstenberg Wasser aufgenommen, Toilette entleert und geduscht, Übernachtung auf dem Stolpsee, hier haben wie geankert, toller Sonnenuntergang

Mittwoch 20.7.

Mittags in Lychen, Benzin geholt mit Fahrrad, in der Fischräucherei haben wir Aale gesehen und natürlich auch geräucherten Fisch (Maränen) gegessen – dann nach Himmelpfort, hier wollten wir den Weihnachtswunschzettel abgeben, aber wir hatten keinen Liegeplatz mehr gefunden. Schade. 🙁 Übernachtet haben wir dann wieder im Kanal am Hofladen, vor der Schleuse.

Donnerstag 21.7.

Rückfahrt bei Regen, erster Stopp im Kanal zum Frühstücken, Stopp in Mildenberg, Autofahrt nach Zedenick, Besuch Museumsschiff,

Freitag, 22.7.

Übergabe Freecamper – leider auch bei Regen.

Also es waren sieben tolle Tage und im Großen und Ganzen hatten wir auch Glück mit dem Wetter.

Und wer jetzt noch überlegt… – wir können nur sagen – einfach machen.

Familie Edler

 
Tag 1 Freitag, 15.7.11

Übernahme und Einweisung von Markus

Fahrt nach Burgwall und erstes Anlegemanöver direkt am Steg vom Fahrgastschiff, aber sofort waren hilfreiche Bootsfahrer zur Stelle, Tipp: Abendessen in der Gaststätte, dann spart man sich die Hafengebühr, Essen ist gut.

Samstag, 16.7.

Weiterfahrt nach Templin über großen Kuhwallsee, dort haben wir das erste mal geankert, Badestopp danach weiter durch die große Templiner Schleuse, Ausflug Altstadt Templin, Übernachtung Stadthafen Templin

Sonntag,17.07

von Templin über Fährsee auf die Knincheninsel, Auf dieser kleinen Insel sind wir an Land gegangen und haben uns wie Abenteurer gefühlt. Danach Weiterfahrt zum Gleuensee. Dort gibt es einen alten Anleger und dort haben wir auch Übernachtet. Tipp: In der Nähe ist ein Campingplatz. Hier kann man sicher auch seine Brötchen bestellen.

Montag 18.7.

Fahrt in Richtung Fürstenberg, Halt an der Ziegenfarm bzw. am Hofladen, direkt an der Schleuse. Dort gibt es leckeren Käse aber auch Eis aus Ziegenmilch. Das Eis hatte natürlich nicht, den typischen Ziegengeschmack. ;-) Übernachtung mit Freecamper im Kanal, kurz vor Bredereiche, in der Nacht

kam Rotwild oder Wildschweine, aber natürlich nicht aufs Boot. Nur ein Waschbär hat sich für unsere Mülltüten interessiert.

Dienstag 19.7.

Weiterfahrt nach Fürstenberg, Badestopp, in Fürstenberg Wasser aufgenommen, Toilette entleert und geduscht, Übernachtung auf dem Stolpsee, hier haben wie geankert, toller Sonnenuntergang

Mittwoch 20.7.

Mittags in Lychen, Benzin geholt mit Fahrrad, in der Fischräucherei haben wir Aale gesehen und natürlich auch geräucherten Fisch (Maränen) gegessen - dann nach Himmelpfort, hier wollten wir den Weihnachtswunschzettel abgeben, aber wir hatten keinen Liegeplatz mehr gefunden. Schade. :-( Übernachtet haben wir dann wieder im Kanal am Hofladen, vor der Schleuse.

Donnerstag 21.7.

Rückfahrt bei Regen, erster Stopp im Kanal zum Frühstücken, Stopp in Mildenberg, Autofahrt nach Zedenick, Besuch Museumsschiff,

Freitag, 22.7.

Übergabe Freecamper - leider auch bei Regen.

Also es waren sieben tolle Tage und im Großen und Ganzen hatten wir auch Glück mit dem Wetter.

Und wer jetzt noch überlegt... - wir können nur sagen - einfach machen.

Familie Edler
Gerd Edlers Reisetagebuch
Nach oben scrollen